Deutschlandfunk, 13.8. 10.10-11.30 Uhr:

Deutschlandfunk: Lebenszeit am
am 13.08. 2010, 10.10 Uhr-11.30 Uhr
WENN AUS PAPA „JÜRGEN“ WIRD
Wie sich das Eltern-Kind-Verhältnis verändert hat
Team: Judith Grümmer und Bettina Schmieding (Mod.)

Pressetext:
Er sei ein Freund seiner Kinder, aber dennoch sei Abstand wichtig. Und deshalb werde er von ihnen gesiezt. Mit dieser Aussage sorgte Bayerntrainer van Gaal im letzten Jahr für heftiges Rauschen im Zeitungsblätterwald. Da lässt sich ein Vater Siezen, während sich ein anderer fast kumpelhaft mit Vornamen anreden lässt. Da wartet eine junge Mutter sehnsüchtig auf das erste „Mama“ aus dem Kindermund, während die andere mit dem Nachwuchs beharrlich ihren Vornamen übt.

Was ist los mit dem familiären Rollenverständnis? „Kinder sind keine Partner“, sagt der Bonner Psychiater Michael Winterhoff. Also ist Papa eben Papa und nicht Jürgen? Kinder seien keine Gefährten, betont der Bestsellerautor. Wer das nicht verstehe, riskiere, dass Kinder und Erwachsene krank werden und sich gegenseitig hassen. Die Kinder brauchen für ihre psychische Gesundheit und soziale Kompetenz von ihren Eltern ein klares Gegenüber, fordert Winterhoff.

„Mein Vater legte Wert darauf, dass ich ihn beim Vornamen nannte“, erinnert sich die Historikerin Dr. Miriam Gebhardt. Sie hat eine Geschichte der Erziehung im 20. Jahrhundert geschrieben und weiß, wie sich die Binnenverhältnisse in den Familien gewandelt haben. Und sie findet die Warnung vor dem kindlichen Tyrannen erstaunlich.

„Gerade Kinder in Patchwork-Familien tun sich schwer, den „neuen“ Vater Papa zu nennen“, weiß Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin von „Eltern“ und lenkt den Blick auf die Vielfalt heutiger Familienstrukturen im In- und Ausland. Verhelfen Vornamen hier zu klareren Verhältnissen und zur Klärung, wer der Erwachsene und wer das zu erziehende Kind ist?

Das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern hat sich verändert. Und anhand dieser Veränderungen lässt sich viel über die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte sagen.

Diskutieren Sie mit: In der Lebenszeit von 10.10 bis 11.30 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 00800-44 64 44 64

Gäste:
Dr. Miriam Gebhardt, Historikerin
Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin „Eltern“
Michael Winterhoff, Psychiater und Bestsellerautor

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*