Cora Stephan in „DIE WELT“ zu „Alice im Niemandsland“

„Alice Schwarzer und ihre verbohrte Ideologie“

„Es ist ein offenes Geheimnis, dass Alice Schwarzer nicht die beste Freundin der Frauen ist, das glauben höchstens die Männer. Leider geben nur wenige Frauen zu, dass es eine kleinere Tragödie ist, dass die deutsche Frauenbewegung mit einer politisch kurzsichtigen und ideologisch festgefahrenen Person identifiziert wird, die nur im Geschäft der Selbstvermarktung Spitze ist.Weiterlesen…

Dieser Beitrag wurde unter Alice Schwarzer, Feminismus, Rezension abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Cora Stephan in „DIE WELT“ zu „Alice im Niemandsland“

  1. Miriam Gebhardt sagt:

    Überlege gerade, was Cora Stephan mit ihrer Kritik der mangelnden Radikalität meines Buchs meint. Historisch war die radikale Frauenbewegung ja die Fraktion, die für die vollständige Gleichheit der Geschlechter eintrat, während die gemäßigte Fraktion weiterhin auf einer Wesensunterscheidung der Geschlechter bestand. Insofern bin ich radikal. Aber gemeint hat sie wohl etwas anderes: Radikal heißt in Stephans Diktion: radikalliberal, und damit kann ich tatsächlich nicht dienen. Es sind schon auch die Umstände schuld und nicht nur die individuellen Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*